Volleyball

Schwere Standortbestimmung für den SV Cappeln

Gleich mit der weitesten Auswärtsfahrt beginnt die Punktspielrunde der Cappelner Volleyballdamen in der Saison 2021/22. Damit spielt man genau gegen die Mannschaft, gegen die der SVC sein letztes Punktspiel in der Saison 2019/20 bestritten – und verloren hat.

„Da haben wir den Aufstieg in die Oberliga verspielt“, erinnert sich Trainer Ostermann noch genau an die 2:3 Niederlage. In der Abschlussrechnung nach Abbruch der Saison fehlte uns damals nur ein Satz, dann würden wir in dieser Saison eine Liga höher spielen.

 Alles Schnee von gestern – denn ab Samstag gilt es, sich wieder auf die neue Saison zu konzentrieren. Und hier fällt eine Standortbestimmung für den SV Cappeln schwer:

Experimente beim Verbandspokal

Während der Verbandspokal eigentlich bei den Volleyballerinnen aus Cappeln in den letzten Jahren zum „Feinschliff“ für die dann bald beginnende Meisterschaftsrunde genutzt wurde, musste man in diesem Jahr ganz andere Pfade beschreiten. Durch berufliche und private Hindernisgründe sowie Verletzungspech und Schwangerschaften fehlte quasi ein halber Kader. Und da die Punktspielsaison bereits in 14 Tagen beginnt, musste auf einigen Positionen experimentiert werden.

„Eigentlich waren Lena Ellmann und Katharina Ostermann in dieser Saison für die Diagonalposition vorgesehen, mussten aber am Samstag auf der Mitte-Position spielen, da mit den Judith Theilmann, Lisa Kröger und Hannah Thunert die eigentlichen Mittelangreifer fehlten. Zudem konnten Sonja Heyer, Anna Lübbe (fällt mit Kreuzbandriss die gesamte Saison aus), Verena Trommler und Laura Ostendorf auch Außenangreiferinnen nicht mit nach Bad Essen reisen konnten, was meinen Spielraum zum Aufstellen der Mannschaft doch sehr einschränkte“, so Trainer Ostermann.

Volleyballer nutzen Sportförderung der „Sportjugend Niedersachsen“ zum Spendenlauf

Insgesamt konnte die Volleyballabteilung des SV Cappeln 750,- Euro einsammeln und an den „Kleinen Stern“ überweisen.

Für das Sonderförderprogramm „Jugendarbeit im Sport in Coronazeiten“ hatte sich die Volleyballabteilung des SV Cappeln beworben und Ende November eine Förderzusage erhalten.

Cappeln erreicht Pokalendrunde beim Volleyball

Einen schönen Erfolg zu Beginn der Volleyballsaison konnte die 1. Damenmannschaft des SV Cappeln feiern, denn man erreichte durch den Gewinn der 1. Runde die Verbandspokalendrunde, die im Februar 2021 stattfindet. Cappeln nutzte dabei seinen Heimvorteil gegen die Verbandsligisten aus Lohne, Löningen und Lingen. Alle Mannschaften konnten – wenn auch knapp – geschlagen werden.

Bereits im 1. Spiel des Tages, BW Lohne gegen MTV Lingen, zeigte sich, dass man neben der Einspielmöglichkeit für die Saison durchaus gewillt war, die Spiele auch zu gewinnen. Lohne gewann das Spiel mit 2:0, brauchte aber gegen die sich tapfer wehrende neuformierte Mannschaft aus dem Emsland fast eine Stunde zum Sieg.

Dass 2. Spiel des Tages war dann auch das Spannenste. Hier konnte sich Gastgeber Cappen nach mehr als 80 min äußerst knapp mit 2:1 gegen den Kreisrivalen Löningen durchsetzen, wobei der Tiebreak erst nach der Abwehr von einem Matchball an Cappeln ging.

Danach ging es für Cappeln dann gegen den Ligakonkurrenten aus Lohne. Die Blau-Weißen reisten ohne etatmäßigen Libero an, was sich - im ansonsten eingespieltem - Team negativ auswirkte.

Volleyballverbandspokal in Cappeln

Endlich geht es wieder los. Nach dem unbefriedigten Ende, bedingt durch das Sportverbot durch „Corona“, beginnt die neue Volleyballsaison mit dem Verbandspokal (Vorrunde) in Cappeln.

Als Mannschaften haben die altbekannten Ligagefährten aus Lingen, Löningen und Lohne sich angemeldet. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch die Heimmannschaft des SV Cappeln.

Aufgrund der noch bestehenden Gefahr, hätten maximal sechs Mannschaften an der 1. Vorrunde des Verbandspokals teilnehmen können. Dass es letztendlich nur vier Mannschaften geworden sind, ist Trainer und Abteilungsleiter Ludger Ostermann aber ganz recht: „Jetzt können wir auf einem Feld spielen und in der Halle ist doch etwas mehr Platz als wenn man mit jeweils drei Mannschaften quer in der Halle spielen müsste. Die zeitlichen Vorbereitungen alleine für ein Hygienekonzept, aber auch die Ausgaben für Abtrennungen und Desinfektionsmittel sind nicht unerheblich, was sicherlich auch einige Mannschaften davon abgeschreckt hat, die Vorrunde auszutragen. Letztendlich werden die Sachen für die Saison aber sowieso benötigt.“

Cappeln will oben dran bleiben

Am Samstag führt das letzte Cappelner Auswärtsspiel der Saison an die nordrheinwestfälische Grenze. Der SV Alemannia Salzbergen (bei Rheine) ist dann der Gastgeber.

Während sich der SV Cappeln noch Hoffnung auf die oberen Plätze machen darf

Cappeln schlägt den Tabellenführer

Kuriosum in der Verbandsliga: Cappeln schlägt den Tabellenführer aus Emlichheim und rutscht in der Tabelle auf Platz 5 ab. Aber die ersten fünf Mannschaften sind bis auf einen Punkt zusammengerückt und machen das Saisonfinale jetzt richtig spannend.